X

KONTAKT

Adresse:

Cesar Nieto S.L.
C/ Alfonso XIII, Nº21
37770 Guijuelo (Salamanca)
España

Büros:

Cesar Nieto S.L.
Polgno. Agroali. I-3, parcela 66-m
Apdo. Correos: 79
37770 Guijuelo (Salamanca)
España

Tel.:

+34 923 58 04 47

Fax:

+34 923 58 04 86

Das Schwein

Alle Schweine, die von César Nieto S.L. geschlachtet werden, unterliegen der direkten Aufsicht der Familie Nieto und sind auf die Hauptmerkmale des Iberischen Schweins angelegt:

- Rasse
- Lebensraum des Iberischen Schweins. Aufwachsen in völliger Freiheit
- Ernährung

Wir wollen kurz näher auf diese drei Faktoren eingehen, um die typischen Eigenschaften der Produkte vom Iberischen Schwein besser verstehen zu können.

Die Rasse

Zur Rasse ist zu sagen, dass es mehrere Varianten des Iberischen Schweins (Cerdo Ibérico) gibt:

Schwarz

Die Rasse mit dem höchsten Fettanteil. Sie wächst am schnellsten und erbringt den größten Ertrag. Es gibt zwei Unterarten: Lampiña und Entrepelada.

Colorada

Die Rasse Colorada hat drei Unterarten: Rubia Campiñesa, Retinta Extremeña und Manchada de Jabugo (hell mit schwarzen oder dunkelgrauen Flecken unterschiedlicher Größe und Verteilung).

Die Retinta ist hier die häufigste Art. Sie hat eine rote Deckung mit wenigen Borsten. Diese Rasse ist gut angepasst, wächst gut, ist ertragreich und hat einen größeren Muskelanteil als andere Iberische Sorten.

Torbiscal

Die Rasse wurde künstlich aus zwei spanischen und zwei portugiesischen Linien gezüchtet. Die Tiere werden relativ groß, sind sehr robust und pflanzen sich aufgrund ihrer ursprünglichen Durchmischung gut fort.

Der Lebensraum

Das Iberische Schwein ist eng mit den bewaldeten Dehesa-Koppeln verknüpft. Es wird extensiv gehalten. Die Iberische Schweinerasse hat ihren Ursprung im Mediterraneus Schwein afrikanischer Herkunft

Die Koppeln, auf denen das Schwein lebt, sind meist Gegenden mit mediterranem Wald, in denen Eichenbäume (Quercus) wachsen, die Eicheln hervorbringen, vor allem Steineichen, Korkeichen und portugiesische Eichen (Quercus faginea). Dazwischen wachsen auch Kastanien und Johannisbrot. Zu Regenzeiten entstehen Weideflächen, auf denen die Schweine fressen.

Innerhalb des Ökosystems der Dehesa wachsen Gräser und Stoppeln, die das ideale Futter für Schweine im Frühling und Sommer darstellen, während im Herbst und Winter die Eicheln die Grundlage der Nahrung während der Mastzeit bilden.

Die Ernährung

Eicheln

In der Zeit der Eichelmast vom Oktober bis März, setzt das Schwein Gewicht an, bis es über 165 kg erreicht und mindestens 14 Monate alt ist. Der Eichelverbrauch liegt bei 6 bis 10 kg täglich sowie Gras und sonstige Naturprodukte der Koppel.

Mast

Das Tier wird mit Getreide, Weizen, Soja, Mais und Gerste gemästet. Die Schweine werden das ganze Jahr über ab mindestens 10 Monate und 155 kg Mindestgewicht geschlachtet.

Para una correcta visualización de esta web, por favor, coloca tu móvil en posición vertical.